www.e5-salzburg.at
e5-Salzburg

e5-Projektauswahl - Entwicklungsplanung

Energieleitbild Wals-Siezenheim 2017

Für die Gemeinde Wals-Siezenheim ist das Leitbild ein Instrument, um den örtlichen Entscheidungsträgern in Wirtschaft und Politik sowie der Bevölkerung eine Leitplanke für energierelevante Entscheidungen zu bieten.

Schwerpunkt dabei ist ein erkennbarer Beitrag zum Klimaschutz und eine nachhaltig gesicherte Energienutzung. Leitsätze, Ziele und Umsetzungsschritte der Gemeinde sind festgelegt. Sanierungen im Wohnbau und klimafreundliche Mobilitätsentwicklung sind besondere Schwerpunkte.

Energieleitbild Wals-Siezenheim; Bild: Gemeinde

Eine Kerngruppe innerhalb des e5-Teams legte dem Umweltausschuss einen Entwurf vor, der nach Diskussion im Dezember 2017 einstimmig von der Gemeindevertretung beschlossen wurde.

Energieleitbild Wals-Siezenheim (Info-Flyer, 2017)

Energieleitbild Wals-Siezenheim (Langfassung und Beschlusstext, 2017)

Energieleitbild Gemeinde Henndorf 2017

Das Henndorfer Energieleitbild umfasst Ziele und Maßnahmen, die den energiepolitischen Weg der Gemeinde bis zum Jahr 2030 aufzeigen.

Die Erreichung der Ziele ist überprüfbar und mit messbaren Indikatoren hinterlegt. Das Leitbild wurde in einer Arbeitsgruppe des e5-Teams gemeinsam mit dem Umweltausschuss der Gemeinde erarbeitet und im Dezember 2016 einstimmig von der Gemeindevertretung beschlossen.

Energieleitbild Henndorf; Bild: Gemeinde

Folgende Ziele sind festgelegt:

  • Reduktion von nicht erneuerbarer Energie
  • Energieeffizienz der Gebäude verbessern
  • Zuwachs im Stromverbrauch eindämmen
  • Mehr Ökostrom erzeugen
  • Mit weniger Energieaufwand mobil sein
  • Natürliche, regionale Ressourcen effizient nutzen

Energieleitbild Henndorf (Beschlussvorlage, Dez. 2016)

Energieleitbild Henndorf (Flyer, Jan. 2017)

Energieleitbild Gemeinde Berndorf

Durch gezielten und sparsamen Energieeinsatz will die Gemeinde den Energiebedarf bei gleicher Lebensqualität und gleichem Komfort senken.

Deshalb hat eine Arbeitsgruppe des e5-Teams, unter der Leitung von Vzbgm. Hans Stemeseder, im Jahr 2015 ein Energieleitbild für die Gemeinde erarbeitet. Bis 2030 werden folgende Ziele angestrebt:

  • Die Umwelt soll durch die Förderung des verstärkten Einsatzes erneuerbarer Energie geschont und die Abhängigkeit von Energiezufuhren verringert werden.
  • Die Gemeinde will die öffentlichen Gebäude der Gemeinde bis 2030 großteils mit erneuerbaren Energieträgern versorgen.
  • Durch die Gemeindeförderung für Maßnahmen der thermischen Gebäudesanierung soll Heizenergie bei den Privatgebäuden eingespart werden.
  • Ökostromproduktion aus Photovoltaik soll deutlich ausgebaut werden.
  • Alternativen zur jetzt üblichen PKW-Nutzung werden durch die Gemeinde unterstützt.

Alle Ziele sind mit messbaren Kennzahlen hinterlegt und sollen regelmäßig evaluiert werden.

Weitere Information: Gemeinde Berndorf

Download: Energieleitbild Berndorf (Beschlusstext)

Leitfaden für nachhaltiges und zukunftsweisendes Bauen in Zell am See

Nachhaltige Siedlungsentwicklung hat mehr Komponenten als "nur" erneuerbare Energie. Das zeigt der im Herbst 2014 beschlossene Leitfaden der Stadtgemeinde Zell am See auf.

Bauträger, die in Zell am See Wohnsiedlungen errichten, werden in zukünftig mit einem Leitfaden für nachhaltiges Bauen konfrontiert. Nicht nur erneuerbare Energieerzeugung und Ökologie spielen dabei eine Rolle, sondern auch umweltschonende Mobilität, Freiraumgestaltung, Energieeffizienz, Barrierefreiheit, soziale Aspekte und Architektur. Dass diese Anforderungen, die an künftige Siedlungen gestellt werden, in unleistbare Wohnungen ausarten, ist nicht zu erwarten - langfristig gesehen sind sowohl Bewohner als auch die Umwelt sicherlich Gewinner!

Weitere Informationen: Stadtgemeinde Zell am See und Download des Leitfadens

Deckblatt Leitfaden. Bildquelle: Stadtgemeinde Zell am See

Energeileitbild Taxenbach

„Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun!“

Motiviert durch diesen Ausspruch von Voltaire stürzte sich das Taxenbacher e5-Team in eine eineinhalbjährige, sehr intensive Arbeitsphase und erstellte erstmals ein Energieleitbild für Taxenbach. Entstanden sind fünf Leitsätze inkl. Umsetzungsstrategien und Maßnahmen, die für die Gemeinde wie maßgeschneidert sind - daher wurde das Leitbild auch im September 2012 einstimmig von der Gemeindevertretung beschlossen.

  • Wir sind Vorbild im effizienten Einsatz von Energie!
  • Wir bekennen uns zum sorgfältigen und sparsamen Umgang mit Luft, Wasser, Grund und Boden!
  • Wir setzen auf umweltfreundliche und bewusste Mobilität!
  • Wir achten auf Regionalität!
  • Wir bieten der Bevölkerung umfassende Informationen zum Thema Energie!

Weitere Informationen: Gemeinde Taxenbach

Workshop zum Energieleitbild mit dem e5-Team Taxenbach

Energieleitbild Neumarkt am Wallersee

Dem e5-Team der Stadtgemeinde war es ein Anliegen, konkret umsetzbare Maßnahmen in ein engagiertes und gleichzeitig realistisches Gesamtkonzept einzupassen.

So wurde im Jahr 2011 das Energieleitbild einstimmig beschlossen, das unter Mitwirkung des e5-Teams, externen Experten und aller in der Gemeindevertretung beteiligten Fraktionen erstellt wurde. Die Inhalte und Zielsetzungen für die nächsten zehn Jahre sind in folgende Kapitel untergliedert:

  • Energieeffizienz steigern und Erneuerbare Energieträger verstärkt nutzen
  • Forcierung sanfter Mobilitätsformen
  • Bewusstseinsbildung als Schlüssel für erfolgreiche kommunale Energiepolitik und Klimaschutzarbeit
  • Vernetzung als Stärke

Um eine erfolgreiche Umsetzung des Energieleitbilds zu gewährleisten wurden Unterarbeitsgruppen gebildet, die engagierten Gemeinde-Mandataren als Verantwortliche unterstellt sind.

Weitere Informationen: Stadtgemeinde Neumarkt am Wallersee

Energieleitbild St. Johann im Pongau

Obwohl St. Johann bereits die Auszeichnung "eeeee" erreicht hatte, wurde 2010 das Energieleitbild aktualisiert, um dem eingeschlagenen Weg in Richtung Energieautarkie noch mehr Gewicht zu verleihen.

Oberstes Ziel ist, die Energieversorgung in den Bereichen Wärme, Strom und Verkehr von Importen sowie von fossiler Energie weitgehende unabhängig zu machen. Bis zum Jahr 2020 werden dafür folgende konkrete Schwerpunkte betrachtet:

  • Energieeffizienz in allen Bereichen erhöhen
  • Vorhandene lokale Energieträger nutzen
  • Sichtbare Zeichen für sanfte Mobilität setzen
  • Wirtschaft  und Tourismus als wesentliche Akteure der kommunalen Energiestrategie sehen
  • Natur und Umweltbelange berücksichtigen.

Alle im Leitbild genannten Maßnahmen werden vorrangig auf die ökologische und in weiterer Folge auf die ökonomische Machbarkeit in überprüft.

Weitere Informationen: Gemeinde St. Johann im Pongau

Erstellung des Energieleitbilds. Bildquelle: Stadtgemeinde St. Johann

Energieleitbild Thalgau

Das Energieleitbild Thalgau ist eine konkrete Handlungsanleitung zur Verwirklichung der energiepolitischen Ziele.

Das Thalgauer Energieleitbild wurde unter Mitwirkung aller in der Gemeindevertretung vertretenen Fraktionen durch den Bildungs- Kultur- und Energieausschuss im Rahmen eines Workshops sowie unter Beiziehung externer Experten erstellt. Das Energieleitbild wurde von der Gemeindevertretung im Februar 2005 einstimmig beschlossen und versteht sich als Orientierung und Motor für die Thalgauer Energiepolitik. Damit soll die mittelfristige Ausrichtung der örtlichen Energiepolitik festgelegt werden und die Bürger sowie Interessensgruppen motiviert werden, sich an der Erreichung der festgelegten Ziele zu beteiligen. Der Schwerpunkt des Energieleitbildes liegt auf der Formulierung konkret umsetzbarer Maßnahmen sowie deren Einpassung in ein engagiertes und gleichzeitig realistisches Gesamtkonzept.

Die gemeinsamen Ziele bis 2015 lauten:

  • den Energieeinsatz in Thalgau um 20 % zu senken,
  • Strom- und Wärmeversorgung in Thalgau zu 100 % mit erneuerbaren Energieträgern zu decken und
  • alle bestehenden Möglichkeiten zur Eigenversorgung mit erneuerbarer Energie zu nutzen.

Demnächst findet eine Zwischenevaluierung des Energieleitbilds statt.

Weitere Informationen: Gemeinde Thalgau

Deckblatt Energieleitbild Thalgau. Bildquelle: Gemeinde Thalgau

Räumliches Entwicklungskonzept Thalgau

Als langfristige Entwicklungsvorstellung ist das örtliche REK das geeignete Instrument, um die Energieziele der Gemeinde darin verbindlich zu verankern.

Das Räumliche Entwicklungskonzept der Gemeinde basiert auf einer Strukturuntersuchung und Problemanalyse und enthält Ziele und Maßnahmen zur Gesamtentwicklung, zur Freiraumgestaltung, zur Siedlungsentwicklung, zur Verkehrsplanung sowie zur Entwicklung der technischen und sozialen Infrastruktur. Das REK verpflichet die Gemeinde durch einen "Selbstbindungsbeschluss“ zur Berücksichtigung bei der Ausarbeitung des Flächenwidmungsplanes und der Bebauungspläne.

Die Ziele des Energieleitbilds der Gemeinde Thalgau wurden in die Ziele des örtlichen REK eingearbeitet, vor allem wo es um die Sicherung der Waldnutzung geht, um die Erhaltung und den Ausbau des öffentlichen Verkehrs oder um die Energieversorgung auf Gemeindegebiet.

Weitere Informationen: Gemeinde Thalgau

Stadtkernabgrenzung St. Johann im Pongau

2007 erhielt die Gemeinde St. Johann für ihre Raumordnungpolitik den VCÖ-Mobilitätspreis

Die Stadtgemeinde St. Johann hat als eine der ersten Gemeinden im Bundesland Salzburg eine „Abgrenzung des Stadtkernbereiches“ im Flächenwidmungsplan durchgeführt. Der Zentrumsbereich der Stadt wurde in den letzten Jahren durch die Erweiterung von bestehenden Geschäften sowie die Ansiedlung eines neuen innerstädtischen Einkaufszentrums aufgewertet und wesentlich gestärkt. Daraus ergeben sich kurze Einkaufswege, Autoverkehr wird vermieden, die Kaufkraft bleibt im Ort und Arbeitsplätze werden geschaffen. Von der Erhöhung der Kundenfrequenz im Zentrum profitieren wiederum bestehende kleine Geschäfte, Dienstleister und Gastronomiebetriebe.

Weitere Informationen: Gemeinde St. Johann im Pongau

Exkursionsgruppe vor dem innerstädtisches Einkaufszentrum St. Johann